Die Wilden Kerle

Alles ist gut, so lange Du wild bist! Sieben Wilde Kerle kämpfen gegen den Rest der Welt, aber nicht immer geht es um Fußball, sondern auch um Freundschaft, Vertrauen, Verrat, Neid, Stolz und Hoffnung.
Markus, Raban, Leon, Vanessa, Deniz, Jojo und Marlon spielen leidenschaftlich gern Fußball und sie sind – ganz klar – die beste Fußballmannschaft der Welt. Aber da gibt es die Bande des dicken Michi. Die sind da anderer Meinung und so kommt es immer wieder zu spannenden (Fußball-)Kämpfen zwischen den beiden Banden.Dazwischen kämpfen die wilden Kerle mit anderen Problemen wie zum Beispiel Angebote anderer Fußballmannschaften. So wird ihre Freundschaft immer wieder auf eine harte Probe gestellt.

Du möchtest dieses Programm wieder auf Junior sehen? Dann schreib uns!

Auf dem Rasen sind die Wilden Kerle unschlagbar! Aber es gibt noch mehr in ihrem Leben als Fußball. Kennst du dich aus in ihrer Welt und weißt du, womit die Wilden Kerle beschäftigt sind? Dann mach mit beim Quiz!

Wilde_Kerle_web09

1) Wie nennen die Wilden Kerle ihr Fußballstadion?

Question_01
2) Wie heißt die offizielle Jugendliga, in der die Wilden Kerle spielen?

Question_06
3) Welcher Fußballclub ist der übermächtige Gegner der Wilden Kerle?

Question_14
4) Wo findet Jojos Mutter eine Wohnung, als sie aus dem Krankenhaus entlassen wird?

Question_09
5) Wer ist Hadschi?

Question_15
6) Wie heißt die Bande des Dicken Michi?

Question_02
7) Wie heißt die Mannschaft von Paul-Moritz?

Question_13

Originaltitel

Die Wilden Kerle

Produktionsland

Deutschland

Produktionsjahr

2010

Technik

Animation

Format

26 x 24 Minuten

Fußballrekorde und ungewöhnliche Tatsachen

Für die Wilden Kerle geht es im Leben um Freundschaft, Vertrauen und Fußball. Für diesen Sport geben sie alles. Wenn du selbst Fußball spielst, kennst du dich in diesem Sport bestimmt gut aus. Deshalb haben wir uns für euch einmal auf die Suche gemacht und ungewöhnliche Zahlen und Fakten zusammengetragen, die ihr vielleicht so noch nicht gehört habt.

Negativrekord

Als Titelverteidiger bei einer Weltmeisterschaft gleich nach der Vorrunde ohne einen einzigen Treffer die Koffer packen, das ist bitter für eine Mannschaft. Die französische Nationalmannschaft stellte diesen Negativrekord 2002 bei der WM in Japan und Südkorea auf. Nach einem verlorenen Eröffnungsspiel gegen den Senegal, 0:0 gegen Uruguay und 0:1 gegen Dänemark durften die Franzosen gleich wieder nach Hause fahren. 2010 hätten es ihnen die Italiener beinahe gleich getan, doch die „Squadra Azzurra“, wie die italienische Nationalmannschaft auch genannt wird, schaffte es immerhin vier Tore zu erzielen. Für ein Weiterkommen über die Vorrunde hinaus hat es aber auch nicht gereicht.

French Soccer Fans

Quelle: wikimedia commons, Fotograf: Rama

Beispiellose Siegesserie

Auch wenn Deutschland den Brasilianern 2014 mit einem 7:1 die bitterste Niederlage in einem WM-Halbfinale beigebracht hat, so führt das Team aus Südamerika nach wie vor jede Menge WM-Statistiken an. So hält es zum Beispiel den Rekord für die meisten Siege in einem WM-Turnier. 2002 sind die Brasilianer einfach durchmarschiert und haben jedes einzelne ihrer sieben WM-Spiele gewonnen und haben im Finale Deutschland 2:0 geschlagen.

Woher kommt der Begriff „Arschkarte“?

Hast du den Begriff „Arschkarte“ schon mal gehört? Der Begriff „Die Arschkarte ziehen“ wird sprichwörtlich verwendet, wenn jemand zum Beispiel bei der Zuteilung von Aufgaben die unbeliebteste bekommt. Oder für jemand nichts mehr übrig bleibt. Ganz ursprünglich kommt der Begriff aber tatsächlich aus dem Bereich Fußball. Damit der Schiedsrichter die Karten während eines Spiels nicht durcheinander bringt, trägt er die gelbe Karte in der Brust- und die rote in der Gesäßtasche. Sieht ein Spieler rot, wird somit im wahrsten Sinne des Wortes die “Arschkarte” gezogen.

Rote Karte

Quelle: wikimedia commons, Fotograf: Markus Dallarosa

Schmerzhafter Torjubel

Manche Spieler freuen sich so sehr darüber ein Tor erzielt zu haben, dass sie es mit dem Torjubel etwas übertreiben. So zum Beispiel der Franzose Thierry Henry im Jahr 2000. Er freute sich so über seinen Siegtreffer für seine damalige Mannschaft Arsenal gegen Chelsea – beides englische Clubs – dass er sich beim Jubel an der Eckfahne diese ins Gesicht schlug. Noch härter traf es Paolo Diogo beim Spiel seines schweizer Clubs Servette Genf gegen Schaffhausen im Jahr 2004. Er wollte mit den Fans auf der Tribüne jubeln und blieb mit seinem Ehering dort im Zaun hängen. Da war der halbe Finger ab, konnte nicht mehr angenäht werden und zu allem Überfluss sah Diogo die gelbe Karte wegen „zu ausgiebigen Jubelns“.

Thierry_Henry_2008

Quelle: wikimedia commons, Fotograf: Shay

Lustige Begriffe

Goldene Ananas: Diesen imaginären Pokal erhalten Mannschaften, die in den unbedeutendsten Spielen eines Turnieres miteinander kämpfen. Da zählt zum Beispiel das Spiel um Platz 3 bei Welt- und Europameisterschaften dazu.

Zuckerpass: Von einem Zuckerpass spricht man, wenn ein Spieler seinen Kollegen zu 100 % perfekt anspielt.

Fliegenfänger: So bezeichnet man einen glücklosen Torhüter, der kaum Bälle fängt.

Tunneln: Wenn ein Gegenspieler einem den Ball zwischen den Beinen durchschießt, wird man getunnelt. Das ist sehr peinlich und endet für viele Spieler mit einem Beitrag für die Mannschaftskasse.