Wendy

Die 15jährige Wendy Thorsteeg lebt mit ihren Eltern auf Rosenborg, einem Pferdegestüt mit Reitschule. Wendy liebt Pferde über alles und verbringt soviel Zeit wie möglich mit ihnen. Ihr größter Traum ist es, einmal eine berühmte Springreiterin zu werden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, denn die Teenager-Jahre bringen ebenfalls jede Menge Schwierigkeiten mit sich. Von der ersten großen Liebe bis zum Krach mit der allerbesten Freundin ist alles geboten. Aber Wendy stellt sich den Herausforderungen und ist für alle da, wenn sie sie brauchen.

Du möchtest dieses Programm wieder auf Junior sehen? Dann schreib uns!

Das Wendy Quiz

Wendy ist eine Pferdenärrin und kennt sich aus mit ihren vierbeinigen Freunden. Teste dein Expertenwissen und mach mit beim Junior Wendy-Quiz!

Originaltitel

Wendy

Produktionsland

Großbritannien, Deutschland, Frankreich

Produktionsjahr

2013

Technik

Computeranimation

Format

26 x 26 Minuten

Wendy träumt von einer Karriere als Springreiterin. Damit du dich in Wendys Sportart künftig auskennst, haben wir die wichtigsten Begriffe für dich zusammengefasst.

Sky 3

Springreiten – die Geschichte

Springturniere, die mit den heutigen vergleichbar sind, waren bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts populär. Bei den olympischen Spielen 1900 in Paris wurde erstmals ein Einzelwettbewerb im Springreiten als olympische Disziplin veranstaltet. Bei den Spielen 1920 in Antwerpen konnten dann auch Mannschaften antreten. Eine Mannschaft bestand damals aus drei Reitern. Schied einer im Turnier aus, war die ganze Mannschaft draußen. Das führte bei den olympischen Spielen 1932 in Los Angeles dazu, dass keine Mannschaft das Turnier komplett durchstand. Folglich gab es auch keine Mannschaftsmedaillen. Es hat noch ein paar Jahre gedauert, aber seit den olympischen Spielen 1972 in München, dürfen pro Mannschaft vier Reiter starten.

Capilli

Amazonenspringen

Als Amazonenspringen bezeichnet man traditionell Springkonkurrenzen, bei denen nur weibliche Teilnehmer antreten dürfen. Bei Welt- und Europameisterschaften gibt es diese Geschlechtertrennung seit 1975 nicht mehr. Männer und Frauen treten gleichberechtigt gegeneinander an. Die Schweizer haben Amazonenspringen ebenfalls abgeschafft, in Deutschland gibt es nach wie vor einen eigenen Damenwettbewerb.

Parcours

Beim Springreiten wird ein sogenannter Parcours überwunden. Das Wort kommt vom französischen Wort parcourir und bedeutet ablaufen oder durchlaufen. Beim Springreiten bedeutet Parcours die Abfolge von Hindernissen in einem begrenzten Gelände oder in einer Halle.

Die Hindernisse

Hindernisse werden aus Ständern und dicken bunt bemalten Holzstanden gebaut. Dabei liegen die Stangen so auf, dass sie bei Berührung herunterfallen. Außerdem gibt es Mauern – natürlich nicht aus echten Ziegelsteinen sondern anderen beweglichen Materialien, damit die Pferde sich nicht verletzen – und Wassergräben, die zu den Weitsprüngen gehören.

Wassergraben2

Außerdem gibt es Steilsprünge, Hochweitsprünge und Kombinationen. Ein Steilsprung ist ein einfaches hohes Hindernis, das bei Turnieren normalerweise bis 1,60 Meter hoch ist. Bei Hochweitsprüngen werden beispielsweise zwei Ständer hintereinander aufgestellt und der zweite Teil des Hindernisses höher aufgelegt als der erste. Bei der sogenannten Triplebarre gibt es sogar drei Teile, die in der Höhe ansteigen. Das ist für Reiter und Pferd ganz schön anspruchsvoll!

Triplebarre

Bei Kombinationen sind die Hindernisse so hintereinander aufgestellt, dass ein oder zwei Galoppsprünge dazwischen passen. Es gibt zweifache und dreifache Kombinationen, sprich zwei oder drei Hindernisse hintereinander. Wenn kein Galoppsprung dazwischen passt, heißen die Hindernisse In-Outs. Diese dürfen dann nicht so hoch sein. Sie werden eher zur gymnastischen und rhythmischen Ausbildung der Pferde als in Turnieren eingesetzt.

Springprüfungen

Es gibt verschiedene Arten von Prüfungen bei Springturnieren. Das Ergebnis richtet sich entweder nach Fehlern, Zeit oder einer Kombination aus beidem. Fehler sind zum Beispiel Hindernisabwürfe oder wenn ein Pferd den Sprung verweigert, das heißt nicht springt. Dann gibt es auch Stilspringen, wo auf den Sitz des Reiters geachtet wird. Dabei gibt es Noten zwischen 10 und 0. Abwürfe und Verweigerungen führen zu Punktabzügen.

Sprungphasen

Kuriose Ableger des Springreitens

Wie bei allen Sportarten gibt es auch im Springsport seltsame Sonderdisziplinen wie das sogenannte Offroad-Kjöring. Ähnlich wie beim aus Skandinavien bekannten Skijöring wird zwar kein Skifahrer sondern ein Inline-Skater auf speziell dafür ausgelegten Offroad-Rollerblades von einem Springpferd über einen Pacours gezogen. Dabei gibt es verschiedene Hindernisse. Manche müssen von Reiter und Skater überwunden werden, manche nur vom Reiter und manche nur vom Skater. Bei Steil- und Hochweitsprüngen ist für den Skater seitlich am Hindernis eine Rampe angebracht. Speziell für den Skater gibt es sogenannte Slalom-Hindernisse. In der Schweiz gibt es in dieser Disziplin bereits Meisterschaften.

Bilder: wikimedia commons